Sie fragen, wir antworten: Bekommen wir Akne von unseren Eltern?

Hat dir schon mal jemand gesagt, dass du wie deine Mutter oder dein Vater aussiehst?   

In der Schule haben wir gelernt, dass ein Großteil unserer Persönlichkeit von unseren Eltern geprägt wird, und zwar durch eine Kleinigkeit, die man Genetik nennt.  

Unsere Augen, unsere Nase und sogar einen Teil unserer Persönlichkeit haben wir von unseren Genen geerbt.

Wenn du dich jemals gefragt hast, ob du Akne von deinen Eltern geerbt hast und was du dagegen tun kannst, lies weiter!

Der Zusammenhang zwischen Akne und Genetik   

Die kurze Antwort lautet: Ja, Akne hat eine genetische Komponente. 

Aber der Zusammenhang ist nicht eindeutig und geradlinig. 


Es gibt nämlich vier wichtige Prozesse, die zur Entstehung von Akne führen1

  • Vermehrtes Ablösen von Hautzellen, die verstopfte Poren verursachen 
  • Erhöhte Talgproduktion 
  • Kolonisierung der Follikel durch das Bakterium Propionibacterium acnes 
  • Komplexe Entzündungsmechanismen 

Es gibt zwar kein bestimmtes Gen, das Akne verursacht, aber die Forschung hat gezeigt, dass die Gene die Wahrscheinlichkeit, an Akne zu erkranken, beeinflussen können. Das könnte daran liegen, dass unsere Gene die oben genannten Prozesse in unserem Körper steuern und unsere Haut zu einem idealen Ort für Pickel machen. 

Schauen wir uns einige Studien an

#1 In einer systematischen Überprüfung aus dem Jahr 2020 wurde ein starker Zusammenhang zwischen familiärer Vorbelastung und Akne festgestellt2. Das heißt, wenn deine Eltern Akne haben, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass du sie auch hast.  

#2 Bei der Untersuchung der DNA von 26.722 Personen fanden die Wissenschaftler genetische Variationen in 15 Genomregionen, die bei Menschen mit schwerer Akne häufiger vorkommen. Viele der entdeckten genetischen Varianten beeinflussen die Bildung von Haarfollikeln, was bedeutet, dass dies ein großer Risikofaktor für die Entwicklung von Akne sein könnte3.

#3 IIn einer Studie zur Familienanamnese fanden Forscher heraus, dass ein Verwandter ersten Grades (Eltern, Kinder und Geschwister) mit Akne das Risiko, an Akne zu erkranken, um das Vierfache erhöht. Dies liegt daran, dass die Gene dafür verantwortlich sein können, dass die Follikel im frühen Erwachsenenalter nicht akneresistent werden4.

#4 Eine Studie unter iranischen Jugendlichen ergab, dass die Prävalenz von mittelschwerer bis schwerer Akne bei Schülern mit einer familiären Vorgeschichte von Akne 19,9 % betrug, während sie bei Schülern ohne familiäre Vorgeschichte nur 9,8 % betrug. Das Risiko, an schwerer Akne zu erkranken, stieg auch mit der Anzahl der Familienmitglieder mit Akne in der Vorgeschichte5.

#5 Eine große Zwillingsstudie an Frauen ergab, dass eine familiäre Vorbelastung mit Akne signifikant mit einem erhöhten Risiko verbunden war. Die Gene erklärten 81 % des Unterschieds in der Akneprävalenz und nur 19 % wurden auf nicht geteilte Umweltfaktoren - wie Stress - zurückgeführt6.  

#6 In einer anderen Studie wurde festgestellt, dass Akne in der Familie mit einem früheren Auftreten von Akne, mehr Mitessern und Weißköpfen und häufigeren Rückfällen nach der Behandlung mit Isotretinoin verbunden ist. 7.

#7 Schließlich ergab eine Studie über den Einfluss der Gene auf die Talgproduktion, dass eineiige Zwillinge praktisch die gleiche Talgausscheidung haben, während zweieiige Zwillinge unterschiedliche Werte aufweisen. Allerdings wiesen sowohl eineiige als auch zweieiige Zwillinge unterschiedliche Schweregrade der Akne auf. Dies deutet darauf hin, dass die Talgproduktion zwar genetisch gesteuert wird, aber auch unsere Umwelt eine Rolle dabei spielt, ob wir Akne bekommen.8.

Sie können Ihre Gene nicht ändern. Aber hier ist, was Sie kontrollieren können.

Bevor wir anfangen, mit dem Finger auf unsere geliebte Familie zu zeigen, sollten wir uns einen Moment Zeit nehmen, um zu betonen, dass "Akne-Gene" zu haben nicht bedeutet, dass man sie mit Sicherheit bekommen wird! Ihre Gene können zwar die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Sie Akne bekommen, aber auch Ihr Umfeld und Ihre täglichen Gewohnheiten sind wichtig.

Zum Beispiel kann Akne durch unregelmäßige Menstruationszyklen, zuckerhaltige Lebensmittel, Milchprodukte, die unsachgemäße Verwendung von Kosmetika, die schlechte Qualität des Schlafes, Stress und mehr negativ beeinflusst werden.9   

Sie können Ihre Haut pflegen, indem Sie sich um sich selbst kümmern. Hier ist eine kleine Checkliste, die Ihnen hilft, Akne in den Griff zu bekommen, unabhängig von Ihren Genen: 

  • Essen Sie eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse. 
  • Schlafen Sie 7-9 Stunden pro Nacht. 
  • Bewältigen Sie Ihren Stress mit Yoga, Meditation oder anderen Entspannungsmethoden Ihrer Wahl. 
  • Waschen Sie Ihr Gesicht zweimal am Tag mit einem Reinigungsmittel, das für Ihren Hauttyp geeignet ist.
  • Achten Sie darauf, dass alles, was mit Ihrer Haut in Berührung kommt - von Ihren Fingern bis zu Ihrem Telefon - sauber ist.
  • Wählen Sie hochwertige, nicht komedogene Produkte. Das sind Produkte, die die Poren nicht verstopfen - wie Clearly Basics! 
[wcps einfügen, Produkt-Handle:clearout,

Referenzen  

  1. A.U. Tan et al. (2018): Ein Überblick über die Diagnose und Behandlung von Akne bei erwachsenen weiblichen Patienten
  2. Anna Hwee Sing Heng et al., 2020: Systematischer Überblick über die Epidemiologie der Akne vulgaris 
  3. Christos Petridis et al. (2018): Genomweite Meta-Analyse impliziert Mediatoren der Haarfollikelentwicklung und -morphogenese im Risiko für schwere Akne  
  4. Goulden et al., 2001: Das familiäre Risiko für Akne bei Erwachsenen: ein Vergleich zwischen Verwandten ersten Grades von betroffenen und nicht betroffenen Personen 
  5. S. Zahra Ghodsi et al., 2009: Prävalenz, Schweregrad und Risikofaktoren von Akne bei Oberstufenschülern: Eine gemeindegestützte Studie 
  6. V. Bataille et al., 2002: Der Einfluss von Genetik und Umweltfaktoren auf die Entstehung von Akne: eine Zwillingsstudie über Akne bei Frauen 
  7. F Ballanger et al., 2006: Vererbung: ein prognostischer Faktor für Akne 
  8. S Walton et al., 1988: Genetische Kontrolle der Talgausscheidung und Akne - eine Zwillingsstudie 
  9. Jianting Yang et al., 2020: Ein Überblick über die Fortschritte bei den Einflussfaktoren von Akne: Ein Schwerpunkt liegt auf Umweltmerkmalen  

Haftungsausschluss: Dieser Artikel sollte nicht als persönlicher medizinischer Ratschlag verstanden werden. Bei medizinischen Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Dermatologen.   

.
Jetzt einkaufen

#RealResults

See what others have to say about Clearly Basics.


Individual results may vary

American Express Generic Generic Visa PayPal Shop Pay